Startseite » Marsch der Freunde für demokratische Kultur und Staatlichkeit » Grenzüberschreitende Aktionen sind nötig, wenn wir Europa retten wollen: Mikis, Theodorakis, Tony Benn, 50 Jahre Parlamentarier der Labour Party und mehrfacher Minister; Lindsey German, Stop the War Coalition; Natalie Bennett, Vorsitzende Green Party England u. Wales: „Die Politik der Regierungen und Banken ist gescheitert. Das hat die Finanzkrise verursacht. Die Kürzungspolitik treibt viele Menschen in die Armut. Eine ökono- mische Alternative ist unerlässlich, um die Existenz der Bürger zu schützen.

Grenzüberschreitende Aktionen sind nötig, wenn wir Europa retten wollen: Mikis, Theodorakis, Tony Benn, 50 Jahre Parlamentarier der Labour Party und mehrfacher Minister; Lindsey German, Stop the War Coalition; Natalie Bennett, Vorsitzende Green Party England u. Wales: „Die Politik der Regierungen und Banken ist gescheitert. Das hat die Finanzkrise verursacht. Die Kürzungspolitik treibt viele Menschen in die Armut. Eine ökono- mische Alternative ist unerlässlich, um die Existenz der Bürger zu schützen.

Neueste Beiträge

Archive

Kategorien



Gemeinsamer Appell für die Rettung der Völker Europas


Koalition des Widerstands

17.12.12
InternationalesInternationales, Bewegungen 
 

 von Berliner Aktionsgruppe – Koalition des Widerstands

Auf Initiative von Tony Benn, Politiker aus Großbritannien, sowie Mikis Theodorakis und Manolis Glezos aus Griechenland entstand in diesem Jahr eine europäische Koalition des Widerstands.

Als überparteiliche Berliner Gruppe unterstützen und verbreiten wir die Initiative und planen für die kommenden Monate Veranstaltungen und Aktionen des zivilen Widerstands.

In den Worten von Mikis Theodorakis und Manolis Glezos:
Es besteht der dringende Bedarf an unmittelbarer, grenzüberschreitender Koordinierung aller Aktionen von Intellektuellen, Künstlern und Künstlerinnen, spontanen Bewegungen, sozialen Kräften und Persönlichkeiten, die die Bedeu- tung der Lage erkennen. Wir müssen eine mächtige Widerstandsfront gegen das nahende »totalitäre Empire der Globalisierung« aufstellen. Bevor es zu spät ist! Jeder kann diese Initiative unterstützen.“

Wir bitten den folgenden Aufruf ebenfalls zu unterzeichnen und weiterzuverbreiten.

Die folgende Petition wurde am 18. Oktober 2012 in der britschen Tageszeitung „Guardian“ veröffentlicht und bisher 3000 mal unterzeichnet, unter anderen von zahlreichen Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft u. Kultur sowie europäischen Vertretern von Linksbündnissen und Gewerkschaften. Link

Initiatoren waren u.a.: Tony Benn, 50 Jahre Parlamentarier der Labour Party und mehrfacher Minister; Lindsey German, Stop the War Coalition; Natalie Bennett, Vorsitzende Green Party England u. Wales

„Die Politik der Regierungen und Banken ist gescheitert. Das hat die Finanzkrise verursacht. Die Kürzungspolitik treibt viele Menschen in die Armut. Eine ökono- mische Alternative ist unerlässlich, um die Existenz der Bürger zu schützen.

Die Regierung sollte:

  1. der Kürzungspolitik und Privatisierung Einhalt gebieten;
  2. Millionäre und Grosskonzerne besteuern;
  3. Einen Schuldenschnitt durchführen und die Banken unter demokratische Kontrolle stellen;
  4. In Arbeitsplätze, Gemeinwesen und Ökologie investieren.“

Die Standpunkte der Koalition des Widerstands wurden in einem offenen Brief von Mikis Theodorakis und Manolis Glezos zuvor wie folgt konkretisiert.

Gemeinsamer Appell für die Rettung der Völker Europas

Europa kann nur überleben, wenn wir den Märkten unseren vereinten Wider- stand entgegenstellen, mit der Forderung nach einem neuen, europäischen »New Deal«.

Wir müssen die Angriffe auf Griechenland und andere EU-Staaten der Peripherie sofort unterbinden; wir müssen die unverantwortliche Spar- und Privatisier- ungspolitik stoppen, die direkt in eine schlimmere Krise als die nach 1929 führt.

Öffentliche Schulden müssen europaweit radikal restrukturiert werden, insbe- sondere zu Lasten der privaten Bankgiganten. Die Kontrolle über die Banken muss wieder in staatliche Hände fallen, ebenso wie die Finanzierung der euro- päischen Wirtschaft, die unter nationaler und sozialer Kontrolle stehen muss.

Man darf die Schlüssel zum Geld nicht Banken wie Goldman Sachs, JP Morgan, UBS, Deutsche Bank usw. überlassen. 

Wir müssen die unkontrollierten Derivate, die die Speerspitze des destruktiven Finanzkapitalismus sind, verbannen und echte wirtschaftliche Entwicklung erzeugen statt spekulativer Profite.

Die momentane Architektur des Finanzwesens, welche auf den Verträgen von Maastricht und der WHO basiert, hat in Europa eine Schuldenerzeugungsma- schine geschaffen. 

Wir brauchen eine radikale Änderung aller Verträge, die Unterordnung der EZB unter die politische Kontrolle durch die Völker Europas, eine »goldene Regel« für soziale, fiskalische und ökologische Mindeststandards in Europa. 

Wir brauchen dringend einen Paradigmenwechsel, die Rückkehr zur Wachstums- stimulation einen neuen, qualitativen Wachstum durch europäisches Investiti- onsprogramme, eine neue Regulierung, Besteuerung und Kontrolle des interna- tionalen Kapital- und Warenflusses; eine neue Form des vernünftigen und be- dachten Protektionismus in einem unabhängigen Europa, welches der Protago- nist im Kampf um einen multipolaren, demokratischen, ökologischen und sozia- len Planeten sein wird.

Wir rufen die Kräfte und Individuen, die diese Ideen teilen, auf, so bald wie mög- lich zu einer breiten europäischen Aktionsfront zu verschmelzen; ein europä- isches Übergangsprogramm zu erstellen, unsere internationalen Aktionen zu koordinieren, um so die Kräfte einer öffentlichen Bewegung zu mobilisieren, das gegenwärtige Mächteverhältnis rückgängig zu machen und die momentanen historisch verantwortungslosen Führungen unserer Länder zu stürzen, um unsere Völker und Gesellschaften zu retten, bevor es für Europa zu spät ist.

Erklärender Kommentar von Mikis Theodorakis und Manolis Glezos LINK

Initiatoren:

Mikis Theodorakis (Komponist, Schriftsteller und Politiker, Griechenland)
Manolis Glezo (Autor, Politiker, Widerstandskämpfer gegen deutsche Besatzung im 2. Weltkrieg, Griechenland) aus Deutschland und Europa unterstützt von:

Rolf Becker (Schauspieler, Deutschland)
Martine Billard
 (Co-Vorsitzende der französischen Linkspartei, PdG)
Prof. Dr. Lothar Bisky
 (Medienwissenschaftler, Mitglied des Europäischen Parlaments)
Jose Luis Centella
 (Generalsekretär der kommunistischen Partei Spaniens)
Daniela Dahn
 (Schriftstellerin, Deutschland)
Dr. Diether Dehm
 (Liedermacher, Mitglied des Deutschen Bundestages)
Angelica Domröse
 (Schauspielerin, Regisseurin, Deutschland)
Costas Douzinas
 (Juraprofessor, Direktor des Birkbeck Institute for the Humanities in Birkbeck and der University of London)
Katja Ebstein
 (Sängerin, Schauspielerin, Deutschland)
Klaus Ernst
 (Mitglied des Deutschen Bundestages, Vorsitzender der Partei DIE LINKE)
Paolo Ferrero
 (Nationalsekretär der Partei Rifondazione Communista, Italien)
Prof. Dr. Heinrich Fink
 (Theologe, em. Rektor der Humboldt-Universität Berlin)
Wolfgang Gehrcke
 (Mitglied des Deutschen Bundestages)
Katia Gerou
 (Schauspielerin, Deutschland)
Prof. Peter Grottian
 (Politologe, Deutschland)
Dr. Gregor Gysi
 (Mitglied des Deutschen Bundestages, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE)
Renate Harcke
 (Mitglied im Vorstand der Partei DIE LINKE)
Heidrun Hegewald
 (Malerin, Autorin, Deutschland)
Klaus Höpcke
 (Journalist, Deutschland)
Andrej Hunko
 (Mitglied des Deutschen Bundestages und Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates)
Barbara und Winfried Junge
 (Dokumentarfilmer, z. B. »Die Kinder von Golzow«)
Monna Kamu
 (Sängerin, Finnland)
Kyriakos Katzourakis
 (Direktor, Schauspieler, Griechenland)
Dimitris Konstantakopoulos
 (Journalist, Author, Griechenland)
Asteris Koutoulas
 (Autor, Griechenland)
Oskar Lafontaine
 (Mitglied des Landtages Saarland, 1985–1998 Ministerpräsident Saarlandes)
Pierre Laurent
 (Präsident der Partei der Europäischen Linken, Nationalsekretär der französischen kommunistischen Partei)
Stefan Liebich
 (Mitglied des Deutschen Bundestages)
Dr. Gesine Loetzsch
 (Mitglied des Deutschen Bundestages)
Ulrich Maurer
 (Mitglied des Deutschen Bundestages)
Jean-Luc Melenchon
MdEP der französischen Linksfront/ Front de Gauche (Fraktion GUE-NGL), Co-Vorsitzender der französischen Linkspartei (PdG)
Prof. Dr. Wolfgang Methling (1998–2006 Umweltminister in Mecklenburg-Vorpommern)
Willy Meyer
 (MdEP der Vereinigten Linken Spaniens, Fraktion GUE-NGL)
Takis Mitsidis
 (Kulturmanager, Deutschland)
Maite Mola
, Vizepräsidentin der Partei der Europäischen Linken, Verantwortliche des Bereichs Internationale Beziehungen der kommunistischen Partei Spaniens
Yiannis Mylopoulos
 (Rektor der Aristoteles-Universität von Thessaloniki)
Eero Ojanen
 (Komponist, Pianist, Finnland)
Kostas Papanastasiou
 (Architekt, Dichter, Schauspieler, Sänger, Deutschland)
Theodosis Pelegrinis
 (Rektor der nationalen und kapodistrischen Universität von Athen)
Gina Pietsch
 (Sängerin, Schauspielerin, Italien)
Dr. Beate Reisch (Literaturwissenschaftlerin, Deutschland)
Prof. Günter Reisch
 (Filmregisseur, z. B. »Die Verlobte«)
Renate Richter
 (Schauspielerin, Deutschland)
Niko Saarela
 (Schauspieler, Finnland)
Peter Sodann
 (Schauspieler, Regisseur, Deutschland)
Eckart Spoo
 (Journalist, »Ossietzky«-Herausgeber)
Erkki Susi
 (Herausgeberin der Wochenzeitung “Tiedonantaja”, Finnland)
Hilmar Thate
 (Schauspieler, Deutschland)
Hannes Wader
 (Liedermacher, Deutschland)
Sahra Wagenknecht
 (Mitglied des Deutschen Bundestages)
Konstantin Wecker
 (Liedermacher, Deutschland)
Prof. Dr. Manfred Wekwerth
 (Regisseur, Deutschland)
Prof. Dr. Jean Ziegler
 (Autor, ‚Human Rights Council’s Advisory Committee‘ der Vereinten Nationen, Schweiz)
Steffen Aumüller 
(Friedensbündnis Berlin, Occupy Berlin)
Heinrich Bücker
(Initiative Berlin gegen Krieg, Coop Antikriegscafe)
Ana Barbara von Keitz
 (Mitinitiatorin des Berliner Arbeitskreises Uran-Munition)
Wolfgang Penzholz 
(Buchautor, Unabhängige Montagsdemo, Attac- Finanzmärkte-AG., Berlin)
Daniel Tzschentke
 (Vorstandsmitglied Piratenpartei KV Märkisch Oderland, Musiker, Berlin Soundstrike)
Elke Zwinge-Makamizile 
(Mitglied Deutscher Friedensrat im Weltfriedensrat, Berlin)

Unterzeichner bitte per e-mail melden unter:
info@koalition-des-widerstands.de

http://koalition-des-widerstands.de

 


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: