Startseite » Marsch der Freunde für Afrika - für Maßnahmen in Afrika und gegenüber Afrika, die zur Umsetzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte führen » Mali, drittgrösster Goldproduzent Afrikas, spurt nicht, wie der Westen will! Präsident Traore ernennt zum Premierminster mit Django Sissokoit einen Vermittler an Stelle des bisherigen Minsterpräsidenten Diarra, der westlichen Mächten den militärischen Zugriff auf Mali erlauben wollte; der Zurückgetretene hatte für die Nasa gearbeitet auch die US-Staatsbürgerschaft! Vielleicht läßt sich jetzt ein neuer Krieg, an dem die Bundesregierung auch die Bundeswehr beteiligen will, vermeiden und ein friedlicher Ausweg finden! Die vom Westen gepuschten Kriege warnen: Außer Chaos, Zerstörung und Tod haben sie nichts gebracht, das ist auch in Mali bekannt! Der völkerrechtswidrige Regimewechsel der Nato in Libyen hat bereits die gesamte Region destabilisiert! Mali hat viele Bodenschätze!

Mali, drittgrösster Goldproduzent Afrikas, spurt nicht, wie der Westen will! Präsident Traore ernennt zum Premierminster mit Django Sissokoit einen Vermittler an Stelle des bisherigen Minsterpräsidenten Diarra, der westlichen Mächten den militärischen Zugriff auf Mali erlauben wollte; der Zurückgetretene hatte für die Nasa gearbeitet auch die US-Staatsbürgerschaft! Vielleicht läßt sich jetzt ein neuer Krieg, an dem die Bundesregierung auch die Bundeswehr beteiligen will, vermeiden und ein friedlicher Ausweg finden! Die vom Westen gepuschten Kriege warnen: Außer Chaos, Zerstörung und Tod haben sie nichts gebracht, das ist auch in Mali bekannt! Der völkerrechtswidrige Regimewechsel der Nato in Libyen hat bereits die gesamte Region destabilisiert! Mali hat viele Bodenschätze!

Neueste Beiträge

Archive

Kategorien

Mali's interim government President Dioncounda Traore. AFP PHOTO / HABIB KOUYATE

Diango Cissoko neuer Premierminister von Mali

12. Dezember 2012, 18:30

Soll Mali nach Putsch aus Krise führen – War bisher Vermittler der Republik

Bamako – Nach dem Putsch in Mali soll der neue Regierungschef Diango Cissoko das tief gespaltene Land aus der Krise führen. Cissoko sagte am späten Dienstagabend, er wolle eine „Regierung der nationalen Einheit bilden“. Übergangspräsident Dioncounda Traoré hatte den bisherigen Mediator der Republik zum Nachfolger von Cheick Modibo Diarra ernannt, der in der Nacht auf Dienstag gestürzt worden war.

Seine Prioritäten seien nun die Rückeroberung des Nordens sowie die Abhaltung von Wahlen, sagte Cissoko. „Ich möchte den Menschen in Mali sagen, dass sie zusammenstehen müssen, denn nur ein geeintes Volk kann seine Probleme angehen.“ Zu der derzeit diskutierten militärischen Eingreiftruppe, die im Norden des Landes gegen die dort herrschenden Islamisten vorgehen soll, äußerte er sich nicht.

Zuverlässiger und unabhängiger

Gilles Yabi von der Organisation International Crisis Group sagte indes, Cissoko könne nun dabei helfen, die zuvor blockierte Situation bei diesem Thema zu lösen. Cissoko sei zuverlässiger und unabhängiger als der gestürzte Diarra. Gleichwohl werde die mächtige Militärjunta auch weiterhin einen immensen Einfluss in Malis Hauptstadt Bamako haben. Damit werde auch Cissoko „unter ihrer Kontrolle stehen“.

Unter Führung von Amadou Haya Sanogo war bereits im März der Präsident gestürzt worden. Eine von Sanogo geführte Militärjunta gab kurz darauf die Macht offiziell wieder an eine zivile Regierung ab, faktisch aber behielt sie in Bamako erheblichen Einfluss. Im Zuge des Machtvakuums war es Tuareg-Rebellen und Islamisten im Frühjahr gelungen, den Norden des Landes in ihre Gewalt zu bringen. Mittlerweile regieren dort nur noch die Islamisten und wenden die Scharia an. Nach islamischem Recht wurden dort etwa die Frauenrechte eingeschränkt, Dieben die Hände abgehackt und Menschen gesteinigt.

Hausarrest

Diarra war von einem Trupp Soldaten gefangen genommen und nach Angaben seiner Familie unter Hausarrest gestellt worden. Daraufhin erklärte er seinen Rücktritt sowie den seiner Regierung. Auf den neuerlichen Putsch reagierte besonders der Westen besorgt. Am Mittwoch verurteilte auch die Afrikanische Union (AU) die Umstände des Rückzugs von Diarra und forderte die Bildung einer Einheitsregierung. Das Militär müsse sich zudem den zivilen Behörden „komplett unterordnen“, erklärte AU-Kommissionspräsidentin Nkosazana Dlamini-Zuma.

Derzeit plant die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS, im Auftrag der UNO 3300 Mann nach Mali zu entsenden. Die UNO genehmigte den Plan im Wesentlichen, fordert jedoch noch Details zum Umfang und zur Finanzierung des Einsatzes im Norden von Mali, bevor sie endgültig grünes Licht gibt. In der Planung ist auch ein EU-Einsatz zur Ausbildung der malischen Armee. Österreich will sich daran nicht beteiligen.  (APA, 12.12.2012)

http://derstandard.at/1353208903016/Diango-Sissoko-neuer-Premierminister-von-Mali

Diango Sissoko neuer Premierminister von Mali

12. Dezember 2012, 00:43

Sissoko war bisher Vermittler der Republik

Bamako – Der in der Nacht zum Dienstag weggeputschte malische Regierungschef Cheick Modibo Diarra hat einen Nachfolger. Wie Übergangspräsident Dioncounda Traoré in einem am Dienstagabend im Fernsehen verlesenen Dekret mitteilte, ernannte er den Vermittler der Republik, Diango Sissoko, zum neuen Ministerpräsidenten. Die USA und die Vereinten Nationen verurteilten unterdessen den Sturz Diarras und ein Ende der Einmischung des Militärs in die Politik des Landes.

Der 62-jährige Sissoko war seit Mai 2011 Vermittler der Republik. Der Jurist war unter anderem Generalsekretär unter der Präsidentschaft von Moussa Traoré, einem Militär, der 1991 nach 22 Jahren an der Macht gestürzt worden war. Denselben Posten hatte er von 2008 bis 2011 unter dem langjährige Präsidenten Amadou Toumani Touré inne. Dieser war im März in einem Putsch unter maßgeblicher Beteiligung von Hauptmann Amadou Haya Sanogo gestürzt worden.

Sanogo: Diarra war „Bremser“

Sanogo erklärte am Dienstagabend, Diarra habe als „Bremser“ gewirkt, der „keine Achtung für das Volk“ habe. Auch die Autorität des Präsidenten habe Diarra nicht anerkannt, fügte Sanogo in einem Interview mit dem malischen Fernsehen hinzu. Soldaten hatten Diarra in der Nacht offenbar in Sanogos Auftrag festgenommen und nach Angaben seiner Familie unter Hausarrest gestellt.

Nach seiner Gefangennahme erklärte Diarra am Dienstagmorgen den Rücktritt der gesamten Regierung. Infolge des Machtvakuums nach dem Putsch im März war es Tuareg-Rebellen und mit ihnen verbündeten Islamisten gelungen, den Norden Malis innerhalb weniger Tage unter ihre Kontrolle zu bringen. Mittlerweile wird das Gebiet von islamistischen Gruppen dominiert, die die Scharia durchsetzen.

Diarra hatte sich wiederholt für einen internationalen Militäreinsatz im Norden ausgesprochen. Nach dem letzten Stand will die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS im Auftrag der UNO 3300 Mann nach Malientsenden. In der Planung ist auch eine EU-Einsatz unter Beteiligung der Bundeswehr zur Ausbildung der malischen Armee.(APA, 12.12.2012)

http://derstandard.at/1353208903016/Diango-Sissoko-neuer-Premierminister-von-Mali

http://schamaninkiat.over-blog.de/article-mali-merkel-krieg-111639125.html

Hintergründe: Die Auseinandersetzung um die Kontrolle der Rohstoffe!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: