Startseite » Marsch der Freunde gegen die Austragung von Konflikten mit Gewalt und Krieg und für Lösungen durch Verhandlungen und für Abrüstung » Massenvernichtungswaffen nun durch Rebellen! USA erklärt syrische Rebellengruppe zu Terroristen! DIE FÜHRUNG IN DAMASKUS HATTE SICH MIT EINEM SCHREIBEN AN DIE VEREINTEN NATIONEN UND DEN UNO-SICHERHEITSRAT GEWANDT, UND AUF DIE GEFAHR DES EINSATZES VON MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN DURCH DIE REBELLEN HINGEWIESEN, NACHDEM DIE EINE CHEMIEFABRIK EROBERT HATTEN. GLEICHZEITIG VERSICHERTE SIE ERNEUT, DASS DIE REGIERUNG VON PRÄSIDENT BASHAR AL-ASSAD UNTER KEINEN UMSTÄNDEN MIT CHEMISCHEN WAFFEN GEGEN SYRER VORGEHEN WERDE. Der Westen stürzt die Welt mit seiner zunehmend gewaltsamen Vorherrschaftspolitik immer mehr ins Chaos! Aus kurzfristigen Interessen wird die Stabilität zerstört, viele Menschenleben und Städte und wird der mögliche demokratische Wandel durch Verhandlungen erschwert!

Massenvernichtungswaffen nun durch Rebellen! USA erklärt syrische Rebellengruppe zu Terroristen! DIE FÜHRUNG IN DAMASKUS HATTE SICH MIT EINEM SCHREIBEN AN DIE VEREINTEN NATIONEN UND DEN UNO-SICHERHEITSRAT GEWANDT, UND AUF DIE GEFAHR DES EINSATZES VON MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN DURCH DIE REBELLEN HINGEWIESEN, NACHDEM DIE EINE CHEMIEFABRIK EROBERT HATTEN. GLEICHZEITIG VERSICHERTE SIE ERNEUT, DASS DIE REGIERUNG VON PRÄSIDENT BASHAR AL-ASSAD UNTER KEINEN UMSTÄNDEN MIT CHEMISCHEN WAFFEN GEGEN SYRER VORGEHEN WERDE. Der Westen stürzt die Welt mit seiner zunehmend gewaltsamen Vorherrschaftspolitik immer mehr ins Chaos! Aus kurzfristigen Interessen wird die Stabilität zerstört, viele Menschenleben und Städte und wird der mögliche demokratische Wandel durch Verhandlungen erschwert!

Neueste Beiträge

Archive

Kategorien

USA setzen Rebellengruppe auf die Terrorliste

10. Dezember 2012, 22:58
  • Im Mai ermordete die Al-Nusra-Front mit Bombenanschlägen in Damaskus mehrere Dutzend Menschen und verletzte hunderte weitere.
    foto: apa/epa/badawi

    Im Mai ermordete die Al-Nusra-Front mit Bombenanschlägen in Damaskus mehrere Dutzend Menschen und verletzte hunderte weitere.

Al-Nusra-Front ist Tarnorganisation der Al-Kaida-Gruppe im Irak – Besorgnis über extremistische Gruppen in Oppositionsbewegung

Damaskus/Washington – Die USA wollen nach Informationen des TV-Senders CNN die syrische Rebellengruppe Al-Nusra-Front zur Terrororganisation erklären. Washington betrachte die Gruppierung als Tarnorganisation der Al-Kaida-Gruppe im benachbarten Irak. Die Al-Nusra-Front bestehe aus Islamisten, viele ihrer Kämpfer kämen aus dem Irak, berichtete der Sender am Montag. Die Gruppe stecke hinter Selbstmordanschlägen in Syrien, sei aber auch für viele militärische Erfolge der Rebellen verantwortlich.

Chemiefabrik besetzt

Erst kürzlich hatten syrische Aktivisten berichtet, mutmaßliche Anhänger der Al-Nusra-Front hätten eine Chemiefabrik in der Nähe der Stadt Safira östlich von Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht. Auch das syrische Außenministerium hatte damals erklärt, dass ein Labor zur Herstellung von Chlorgas von Rebellen übernommen worden sei.

Die USA äußern bereits seit längerem die Sorge, dass sich extremistische Gruppen unter die syrische Oppositionsbewegung mischten. Die USA senden auch keine Waffen an die Rebellen – aus Furcht, sie könnten in falsche Hände gelangen. (APA, 10.12.2012)

Syrisches Regime: Aufständische haben Massenvernichtungswaffen

9. Dezember 2012, 15:33

Regime wandte sich mit Schreiben an Vereinte Nationen und UN-Sicherheitsrat

Damaskus – Das syrische Regime hat vor dem Einsatz von Massenvernichtungswaffen gewarnt – und zwar durch Aufständische. Die Führung in Damaskus wandte sich mit einem Schreiben dazu an die Vereinten Nationen und den UNO-Sicherheitsrat, wie staatliche Medien am Wochenende unter Berufung auf das Außenministerium berichteten. Gleichzeitig versicherte das Ministerium erneut, dass die Regierung von Präsident Bashar al-Assad unter keinen Umständen mit chemischen Waffen gegen Syrer vorgehen würde.

Aktivisten aus Aleppo sagten der Deutschen Presse-Agentur (dpa), mutmaßliche Anhänger der Al-Kaida nahestehenden Al-Nusra-Front hätten vor etwa drei Wochen eine Chemiefabrik nahe der Stadt Safira östlich von Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht. Auch das Außenministerium erklärte, dass ein Labor zur Herstellung von Chlorgas von Rebellen übernommen worden sei. Berichte aus Syrien sind wegen der Medienblockade von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen.

William Hague warnt vor Assad

Der britische Außenminister William Hague hatte zuvor erklärt, es gebe Hinweise darauf, dass das syrische Regime den Einsatz chemischer Waffen vorbereite. Details dazu wollte er aber nicht nennen. Wörtlich sagte er auf die Frage des britischen Fernsehsenders BBC, ob es Beweise für solche Vorbereitungen in Syrien gebe: „Wir und die USA haben einige Hinweise darauf gesehen, und deshalb haben wir deutliche Warnungen dazu herausgegeben. Wir haben dies direkt beim syrischen Regime getan.“

Am Sonntag berief Russland überraschend ein Treffen in Genf mit dem UNO-Syrien-Beauftragten Lakhdar Brahimi und US-Vertretern ein. An diesem „Brainstorming ohne Vorbedingungen“ werde einer seiner Stellvertreter teilnehmen, sagte Außenminister Sergej Lawrow der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Russland lehne Verhandlungen über einen möglichen Rücktritt von Präsident Assad aber weiter ab. „Das Wichtigste ist jetzt, dass alle Seiten die Waffen niederlegen und verhandeln“, sagte Lawrow.

Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) rechnet mit einem baldigen Ende der Herrschaft Assads. BND-Präsident Gerhard Schindler sagte gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, dass Assad immer mehr die Kontrolle über Teile des Landes verliere. „Es mehren sich die Anzeichen, dass das Regime in Damaskus sich in seiner Endphase befindet“, sagte er. Folge sei eine „Wagenburgmentalität“. Assad konzentriere sich darauf, einzelne Gebiete zu halten.

Regierungstruppen riegelten unterdessen Damaskus ab. Wie Aktivisten und Augenzeugen aus der syrischen Hauptstadt berichteten, wurden die Zufahrtstraßen gesperrt, nachdem Kontrollstellen der Armee massiv angegriffen worden waren. Augenzeugen berichten von stundenlangen Stromausfällen. Am Wochenende gab es selbst im Zentrum der Hauptstadt für mehr als 18 Stunden keine Elektrizität. Die ländlichen Regionen seien noch stärker betroffen.

Der Konflikt in Syrien dauert seit März 2011 an. Seitdem wurden Schätzungen zufolge mehr als 40.000 Menschen getötet. (APA, 9.12.2012)

http://derstandard.at/1353208630881/Syrisches-Regime-Aufstaendische-haben-Massenvernichtungswaffen


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: