Startseite » Allianz für die Umsetzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte » Der ökologische Fussabdruck der Welt (Umweltverbrauch) liegt heute bei 150 Prozent des Möglichen, wenn man die Welt erhalten will! Und noch sind 89 Prozent der Weltbevölkerung arm und wird die Menschheit noch einmal um zwei von sieben auf neuen Milliarden in den nächsten 40 Jahren wachsen! Das sind die Herausforderungen vor denen wir stehen! Und unsere Kinder und Enkel sind darauf angewiesen, dass wir jetzt handeln! Aber die Entscheidungen können so lange der Kapitalismus nicht zumindest prolitisch kontrolliert wird nur so getroffen werden, dass er Investitionen ermöglicht, von denen auch Steuereinnahmen und Arbeitsplätze abhängen. Die dominierenden Geldhäuser in der Wallstrett stehen im Wettbewerb und bekommen die Geldmittel (auch der Pensionsfonds) nur, wenn ihre Zahlen in drei Monaten stimmen. Sonst droht der Absturz. Und die Zahlen sind am besten, wenn möglichst wenig für Löhne und Umwelt ausgegeben wird. So übt das system seinen Zwang aus und die, die davon profitieren, treffen die Entscheidungen und tun alles, dass der Kapitalismus, die Jagd nach dem Höchstprofit nicht begrenzt wird, ihnen stehen dazu (in Deutschland sogar legal) die „Förderung“ von Politiken zur Verfügung, die Erpressung Geldmittel zu entziehen, die Finanzierung von Wahlkämpfen, die Verfügung über die Medien (in den USA kontrollieren fünf reiche und politisch ambitionierte Männder 90 Prozent der Medien), sie können die Menschen einstellen, die für sie Meinung machen und andere entlassen, die es nicht tun und am Ende bleibt noch der Einsatz von Gewalt gegen Länder und Bürger, die trotzdem nicht spuren! Trotz alledem, wir schlagen vor uns fit zu machen für einen großen globalen Marsch für die Umsetzung der Menschenrechte, um so einen demokratischen Zusammenschluss der Bürger zu schaffen und auf der Basis den Marsch durch die Institutionen (Rudi Dutschke) anzutreten, damit unsere Staaten und Gesellschaften zunächst im Interesse des Überlebens der Menschheit zumindestens erst einmal den Kapitalismus wieder kontrollieren. Das war mal begrenzt über den Nationalstaat nach 1945 in einigen Ländern für und von deren Bürgern möglich, ist es heute aber nicht mehr! Angesichts der Globalisierung können nur noch die weltweite über alle nationalen, ethnischen und reliigiösen Unterschiede hinweg zusammengeschlossenen Bürger diese Begrenzung durch weltweite Regelungen und Institutionen durchsetzen! Wenn Ihr das auch so seht, dann initiiert mit uns diesen globalen Marsch!

Der ökologische Fussabdruck der Welt (Umweltverbrauch) liegt heute bei 150 Prozent des Möglichen, wenn man die Welt erhalten will! Und noch sind 89 Prozent der Weltbevölkerung arm und wird die Menschheit noch einmal um zwei von sieben auf neuen Milliarden in den nächsten 40 Jahren wachsen! Das sind die Herausforderungen vor denen wir stehen! Und unsere Kinder und Enkel sind darauf angewiesen, dass wir jetzt handeln! Aber die Entscheidungen können so lange der Kapitalismus nicht zumindest prolitisch kontrolliert wird nur so getroffen werden, dass er Investitionen ermöglicht, von denen auch Steuereinnahmen und Arbeitsplätze abhängen. Die dominierenden Geldhäuser in der Wallstrett stehen im Wettbewerb und bekommen die Geldmittel (auch der Pensionsfonds) nur, wenn ihre Zahlen in drei Monaten stimmen. Sonst droht der Absturz. Und die Zahlen sind am besten, wenn möglichst wenig für Löhne und Umwelt ausgegeben wird. So übt das system seinen Zwang aus und die, die davon profitieren, treffen die Entscheidungen und tun alles, dass der Kapitalismus, die Jagd nach dem Höchstprofit nicht begrenzt wird, ihnen stehen dazu (in Deutschland sogar legal) die „Förderung“ von Politiken zur Verfügung, die Erpressung Geldmittel zu entziehen, die Finanzierung von Wahlkämpfen, die Verfügung über die Medien (in den USA kontrollieren fünf reiche und politisch ambitionierte Männder 90 Prozent der Medien), sie können die Menschen einstellen, die für sie Meinung machen und andere entlassen, die es nicht tun und am Ende bleibt noch der Einsatz von Gewalt gegen Länder und Bürger, die trotzdem nicht spuren! Trotz alledem, wir schlagen vor uns fit zu machen für einen großen globalen Marsch für die Umsetzung der Menschenrechte, um so einen demokratischen Zusammenschluss der Bürger zu schaffen und auf der Basis den Marsch durch die Institutionen (Rudi Dutschke) anzutreten, damit unsere Staaten und Gesellschaften zunächst im Interesse des Überlebens der Menschheit zumindestens erst einmal den Kapitalismus wieder kontrollieren. Das war mal begrenzt über den Nationalstaat nach 1945 in einigen Ländern für und von deren Bürgern möglich, ist es heute aber nicht mehr! Angesichts der Globalisierung können nur noch die weltweite über alle nationalen, ethnischen und reliigiösen Unterschiede hinweg zusammengeschlossenen Bürger diese Begrenzung durch weltweite Regelungen und Institutionen durchsetzen! Wenn Ihr das auch so seht, dann initiiert mit uns diesen globalen Marsch!

Neueste Beiträge

Archive

Kategorien

„Amerikaner denken in Vierteljahresabschlüssen“

7. September 2012, 18:34

Ernst Ulrich von Weizsäcker sieht schwarz für die Ökopolitik. Er pocht auf Allianzen zwischen Europa und Asien

Wien – Das Umweltbewusstsein im „gemütlichen Österreich“ hat für ihn mit den weltweiten Entwicklungen wenig gemein. Zwischen Europa und Nordamerika macht er tiefe Gräben aus. Der deutsche Umweltwissenschafter Ernst Ulrich von Weizsäcker zeichnet ein düsteres Bild der internationalen Ökopolitik. Für gut die Hälfte der Amerikaner habe das Thema Klimawandel bisher nicht existiert.

Erst die schwachen Maisernten infolge der Dürre ließen manche mittlerweile doch darüber nachdenken. Global herrsche nach wie vor die Meinung vor, dass Öko Luxus sei. „Was für ein törichtes Vorurteil.“ Der Physiker und Biologe war Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie und saß für die SPD im Deutschen Bundestag. Am Freitag kam er auf Einladung der Handelskette Rewe nach Wien – und übte scharfe Kritik an den USA: Sie akzeptierten keine globalen Regeln, überließen alles auf Kosten der Umwelt und Armen den freien Kräfte der Märkte, warnte er. „Sie denken in Vierteljahresabschlüssen“ – und betrieben dabei globales Brainwa shing – zu gern schicke Chinas Elite ihre Kinder auf amerikanische Wirtschaftsuniversitäten wie Stanford oder Harvard.

Allianzen mit Asiaten

Weizsäcker appelliert an Allianzen der Europäer mit Asiaten, unter denen langfristigeres Denken vorherrsche. Ein Zusammenschluss bei umweltpolitischen Themen mache die Wall Street nervös und zwinge folglich auch die US-Regierung zum Handeln. Europa brauche Selbstbewusstsein und dürfe von Asien nicht als Marionette Nordamerikas wahrgenommen werden.

Der Verbrauch von Wasserressourcen, Energie und Land gehöre verteuert. „Auch wenn das die Amerikaner bekämpfen werden – mit dem heiligen Geist der Marktwirtschaft.“

Europa dürfe sich in- ternationale Regeln dabei nicht von der Welthandelsorganisation kaputtmachen lassen. „Sie ist ein Feind der Umwelt – auch wenn man das nicht sagen darf.“

Für Weizsäcker lassen sich Wohlstand und Belange der Umwelt durchaus vereinen. Voraussetzung sei eine Verfünffachung der Ressourcenproduktivität. Womit er keine Intensivlandwirtschaft meine, da diese energieaufwendiger sei als der ökologische Anbau.

Die Produkte daraus müssten jedoch erschwinglich sein, um breiten Absatz zu finden. Eine neue US-Studie über Biolebensmittel, die diesen kaum Mehrwert für die Gesundheit attestiert, quittiert er mit „typisch Amerika“. Rewe-Österreich-Chef Frank Hensel, der Nachhaltigkeitsprogramme auf die Fahnen des Konzerns heftet, nennt die Untersuchung einseitig. Sie berücksichtige weder die Folgen des Bioanbaus auf die Umwelt noch auf die Gesellschaft. Generell werde Bio jedoch Nische bleiben. Der große Hebel für Verbesserungen liege in konventionellen Produkten. (vk, DER STANDARD; 8./9.9.2012)

http://derstandard.at/1345166533922/Amerikaner-denken-in-Vierteljahresabschluessen-Weizsaecker-Oekopolitik

„2052“: Neuer Bericht zum Wachstum und seinen Grenzen

7. Mai 2012, 11:22

„Globale Vorhersage für die nächsten 40 Jahre“ präsentiert – Grundzüge vorab bekanntgegeben

Berlin/Rotterdam – 40 Jahre ist es her, dass der Club of Rome den legendären Bericht „Die Grenzen des Wachstums“, zusammengestellt vom US-Ökonomen Dennis L. Meadows, präsentierte. Ausgehend von den zentralen Faktoren Industrialisierung, Bevölkerungswachstum, Ernährungslage, Rohstoffressourcen und Zerstörung von Lebensraum mündete der Bericht in die Aussage, dass bei unverändert voranschreitender Entwicklung „die absoluten Wachstumsgrenzen auf der Erde im Laufe der nächsten hundert Jahre erreicht“ würden.

Ausblick bis 2052

Im Jubiläumsjahr wird der Club of Rome einen neuen Bericht vorlegen, und der soll einen Ausblick auf die kommenden vier Jahrzehnte umfassen. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Menschheit auf einen umweltfreundlicheren Pfad umschwenken kann, bevor es zu spät ist. Grundzüge des Berichts „2052: A Global Forecast for the Next Forty Years“ („2052: Eine globale Vorhersage für die nächsten 40 Jahre“) wurden bereits vorab bekanntgegeben.

Die Studie beleuchtet unter anderem, wie stark die Weltbevölkerung noch ansteigen wird. Weitere Fragen sind, ob die Erde die zunehmende Bevölkerung versorgen kann sowie welche Nationen „aufsteigen“ und welche zu den Verlierern zählen werden. Die Studie kommt im Vorfeld des UN-Gipfels für Nachhaltigkeit Rio+20 heraus.

Einige der Thesen als Vorabveröffentlichung:

  • Die Weltbevölkerung wird kurz nach 2040 bei 8,1 Milliarden Menschen ihren Höchststand erreichen und dann zurückgehen.
  • Das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird langsamer als erwartet steigen. Um das Jahr 2050 wird das weltweite BIP 2,2 mal größer sein als heute.
  • Der Produktivitätszuwachs wird geringer ausfallen als in der Vergangenheit, weil viele Volkswirtschaften ihr Entwicklungspotenzial ausgeschöpft haben und weil soziale Verteilungskämpfe und extreme Wetterbedingungen zunehmen werden.
  • Das Ausbleiben von engagierten und konsequenten Reaktionen der Menschheit in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts wird die Welt in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts auf einen gefährlichen Pfad der sich selbst verstärkenden globalen Erwärmung bringen.
  •  Verlieren wird überraschenderweise die aktuelle globale Elite, besonders die USA (…). China wird der Gewinner sein. … Alle – und besonders die Armen – leben in einer zunehmend chaotischen und klimageschädigten Welt.

Hintergrund

Der Hauptautor Jorgen Randers (66) ist Professor an der Norwegian Business School in Oslo. Anfang der 1970er Jahre arbeitete Randers bereits in dem Forscherteam am Massachusetts Institute of Technology mit, das die „Die Grenzen des Wachstum“ verfasst hat. In den neuen Report flossen neben Statistiken auch Beiträge dutzender renommierter Wirtschafts- und Zukunftsforscher sowie Naturwissenschafter ein. Im Anschluss an die Präsentation ist am Montagmittag eine Podiumsdiskussion unter anderem mit dem Generalsekretär des Club of Rome, Ian Johnson, und dem WWF-Präsidenten Yolanda Kakabadse geplant. (APA/red, derStandard.at, 6.5.2012)

=> Der Club of Rome und „Die Grenzen des Wachstums“

„Club of Rome“ – für eine bessere Welt

Der „Club of Rome“ ist ein Zusammenschluss von Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft. Die gemeinnützige Organisation mit rund 100 Mitgliedern aus mehr als 30 Ländern setzt sich für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft der Menschheit ein. Sie will das Bewusstsein für die komplexen Probleme der Erde und mögliche Lösungen fördern.

Mit ihren Projekten und Veröffentlichungen versucht sie, Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft etwa auf die zunehmende Armut in den Entwicklungsländern, das rasante Bevölkerungswachstum und die globalen Umweltprobleme aufmerksam zu machen. Der Club wurde 1968 auf Initiative des italienischen Industriellen Aurelio Peccei (1908-1984) und des schottischen Wissenschafters Alexander King (1909-2007) in Rom gegründet. Aufsehen erregte er 1972 mit dem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“. Das Werk rief die Knappheit der Rohstoffe ins Bewusstsein und löste eine weltweite Debatte aus.

40 Jahre „Die Grenzen des Wachstums“

Mitten im Wirtschaftsboom der westlichen Welt zeigte der Club of Rome 1972 der Menschheit ihre Grenzen auf. Der Forscherverbund hatte zwar einige Rohstoffvorräte der Erde unterschätzt. Doch auch 40 Jahre nach der Veröffentlichung scheinen viele Kernthesen des Buches „Die Grenzen des Wachstums – Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit“ weiterhin gültig zu sein. Die Autoren um Dennis Meadows fassten ihre Schlussfolgerungen so zusammen:

Wenn die gegenwärtige Zunahme der Weltbevölkerung, der Industrialisierung, der Umweltverschmutzung, der Nahrungsmittelproduktion und der Ausbeutung von natürlichen Rohstoffen unverändert anhält, werden die absoluten Wachstumsgrenzen auf der Erde im Laufe der nächsten 100 Jahre erreicht. Mit großer Wahrscheinlichkeit führt dies zu einem ziemlich raschen und nicht aufhaltbaren Absinken der Bevölkerungszahl und der industriellen Kapazität.

Es erscheint möglich, die Wachstumstendenzen zu ändern und einem ökologischen und wirtschaftlichen Gleichgewichtszustand herbeizuführen, der auch in weiterer Zukunft aufrechterhalten werden kann. Er könnte so erreicht werden, dass die materiellen Lebensgrundlagen für jeden Menschen auf der Erde sichergestellt sind und noch immer Spielraum bleibt, individuelle menschliche Fähigkeiten zu nutzen und persönliche Ziele zu erreichen.

Je eher die Menschheit sich entschließt, diesen Gleichgewichtszustand herzustellen, und je rascher sie damit beginnt, umso größer sind die Chancen, dass sie ihn auch erreicht.

http://derstandard.at/1334797157381/Club-of-Rome-2052-Neuer-Bericht-zum-Wachstum-und-seinen-Grenzen?_artikelIndex=2

Dennis Meadows: „Nachhaltige Entwicklung ist Nonsens“
Martin Obermayr, 31. Mai 2012, 05:30

Dass in Österreich zunehmend ein typisch norditalienisches Klima zu erwarten ist, lässt sich auch anhand der Tage über 30 Grad im ersten Wiener Bezirk ablesen.
Der Autor von „Die Grenzen des Wachstums“ zeichnet im Wiener MQ ein düsteres Zukunftsszenario, aber mit kleinen Funken Hoffnung

Er beginnt mit einem Experiment: „Arme verschränken. Welches Handgelenk ist oben?“ Und dann noch einmal: „Welches ist jetzt oben?“ Ob jemand einmal den rechten Arm und einmal den linken oder zweimal den gleichen oben gehalten hat, ist Dennis Meadows nicht so wichtig. Der Weltbestseller-Autor will auf drei Punkte hinaus: „Veränderung ist möglich. Man muss darüber nachdenken. Und sie ist nicht so komfortabel.“ Womit er mitten in seiner Rede „Changing the Concept of ‚Sustainable Development‘ to be Useful in the 21st Century“ angekommen ist.

Dass der Titel sperrig ist, weiß der am 7. Juni 70-Jährige ganz genau: „Nachhaltige Entwicklung ist ja ein Oxymoron, also ein Widerspruch in sich, und deshalb Nonsens. Es gibt 100 Definitionen dafür, aber keine Bedeutung“, so Meadows im Architekturzentrum Wien (Az W), wo er auf Einladung der Grünen referiert. Man müsse vielmehr ein komplett neues Verständnis für die globalen Zusammenhänge schaffen. Denn die Rahmenbedingungen hätten sich, seit er 1972 mit seiner Ehefrau Donella und zwei weiteren Autoren mit dem Buch „The Limits to Growth“ erstmals auf „Die Grenzen des Wachstums“ hingewiesen hat, dramatisch verschärft.

„40 Jahre habe ich versagt“

Meadows illustriert sein Argument mit zwei Kurven (siehe Grafiken links). Die obere zeigt jene Entwicklung, die aufgrund der Daten vorhergesagt wurde. Die zweite, wie man sich 1972 das Modell einer stabilen Entwicklung der Welt vorstellte. Leider habe sich gerade bei der Umweltverschmutzung („pollution“), bei der Bevölkerungsentwicklung („population“) und beim Ressourcenverschleiß („resources“) der negative Trend durchgesetzt. „Ich habe 40 Jahre versucht, auf diese Entwicklungen hinzuweisen, dennoch hat sich nichts geändert – ich habe also versagt“, so Meadows.

Doch das Mitglied des renommierten Club of Rome will keinesfalls müde werden, auf die globalen Probleme hinzuweisen, auch wenn er für die kommenden Jahre eine noch größere Krise als die momentane erwartet. „Es sind gefährliche Zeiten für alle von uns – in den USA noch viel mehr als hier in Europa. Wir bewegen uns auf ein Zeitalter des Chaos zu.“ Denn die Umwälzungen würden nicht erst stattfinden, wenn der Höhenpunkt („peak“) überschritten sei, sondern bereits dann, wenn das Wachstum dem Ende zugehe.

So habe etwa der Bereich „Essen pro Kopf“ („food per capita“) bereits vor zehn Jahren aufgehört zu wachsen und werde nun kontinuierlich zurückgehen. Vermehrte Hungerkrisen in den vergangenen Jahren würden diesen Trend bestätigen.

Auch Österreich im großen Wandel

Für Meadows befinden wir uns gerade in der Frühphase eines Umbruchs, durch den der Druck immer höher werde, „jene enormen politischen, demographischen und wirtschaftlichen Kräfte zu neutralisieren, die nun das Wachstum ermöglichen. Auch Österreich wird sich in den nächsten 20 Jahren mehr verändern als in den vergangenen 100 Jahren.“

Um das zu verdeutlichen greift der US-Wissenschaftler auf die Entwicklungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. „Damals herrschten in den meisten großen Ländern Monarchien: China, Japan, Russland, Deutschland, England, Österreich etc. Aber innerhalb von 20 Jahren waren fast alle ausgetauscht.“ Das gleiche müsse nun mit dem Wachstums-Dogma passieren, das die internationale Politik noch immer als unabänderlich vorantrage.

Prinzip Wachstum hat ausgedient

Wie sehr diese Denkweise aber in den Gehirnen vieler Politiker und Ökonomen verankert sei, zeigt Meadows anhand eines Berichts aus der „New York Times“. Erst vor wenigen Tagen hätten sich Deutschland und Frankreich auf höchster Ebene verständigt und als einzigen Ausweg aus der Krise Möglichkeiten für Prowachstums-Initiativen betrachtet. Ein Irrweg, wie Meadows mit einem US-Sprichwort kommentiert: „Wenn man als einziges Werkzeug einen Hammer hat, sieht alles wie ein Nagel aus.“

Generell sei auch die Definition von „nachhaltiger Entwicklung“, wie sie heute noch immer verwendet werde, zu verwerfen: „Dass die Reichen gleich reich bleiben oder reicher werden. Dass die Armen auf das Niveau der Reichen herangebracht werden. Und dass dies mit dem gleichen System aus Politik und Markt wie jetzt erreicht wird: Nämlich durch technologische Entwicklungen, die das BIP-Wachstum vom Verbrauch von Energie und Materialien entkoppeln.“ Das alles sei nur Politiker-Sprech.

Fußabdruck viel zu groß

Dass diese Definition von Nachhaltigkeit längst nicht mehr zeitgemäß sei, lasse sich etwa an der Entwicklung des Globalen Ökologischen Fußabdrucks ablesen. Lag die Ausschöpfung 1972 noch bei rund 85 Prozent dessen, was unser Planet aushält, so sind wir mittlerweile bei 150 Prozent angekommen. Tendenz weiter steigend (siehe Grafik links).

„Wenn mich wer fragt, wie man nachhaltig sein kann, dann fällt mir nur ein: ‚Energiesparen, Öffentlichen Verkehr nutzen, weniger CO2-Ausstoß und geringerer Chemikalieneinsatz in der Landwirtschaft.'“ Aber vielmehr gehe es um eine neue Begrifflichkeit, denn Meadows verweist auch in diesem Vortrag einmal mehr darauf, statt Nachhaltigkeit den Begriff Widerstandsfähigkeit zu verwenden (siehe auch Interview aus dem vergangenen Herbst).

Wie diese Widerstandsfähigkeit in die Praxis umgesetzt werden könne: „Mit alternativen Währungssystemen, mit besseren Finanzindikatoren, mit einer gleichberechtigten Vergabe von Immobilienkrediten, mit verbesserter Energieeffizienz, mit neuen Massentransportmöglichkeiten, mit dem Bau von größeren Gas-Tanks und größeren Nahrungsmittelspeichern, mit der Förderung von Holzöfen und Märkten für regionale Lebensmittel usw.“

Worum es wirklich geht

Wohin man den Fokus im 21. Jahrhundert besonders legen müsse, seien vor allem zwei Punkte, so Meadows: „Erstens globaler Klimawandel – der kommt sicher, wir können ihn nur verlangsamen. Und zweitens Energierückgang. So wurde etwas seit 1984 jährlich mehr Öl verbraucht, als neue Ölressourcen entdeckt wurden.“

Als Beispiel dient auch wieder Österreich, das sich ebenfalls auf eine Klimaveränderung einstellen müsse. „Es wird so sein, wie es momentan typisch für Norditalien ist – lange, heiße und trockene Sommer mit heftigen Regenschauern.“ Auch dafür hat Meadows eine Grafik parat: In Wiens erstem Bezirk habe es zwischen 1961 und 1990 einen Median von 8,4 Tagen über 30 Grad gegeben. Für den Zeitraum 1976 bis 2005 ist dieser Wert bereits auf 13,4 Tage gestiegen. In den Jahren 2010 bis 2039 sollen es schon 20,7 Tage sein.

Handeln statt reden

Trotz all dieser beängstigenden Faktoren hat der vielfach preisgekrönte Wissenschaftler die Hoffnung nicht ganz aufgegeben: „Wir müssen nur unsere Denkweise radikal ändern.“ Daher spart Meadows aus seiner Kritik auch nicht den Klimagipfel „Rio+20“ vom 20. bis 22. Juni in Rio de Janeiro aus: „60.000 Menschen fliegen nach Brasilien, um über die Zukunft zu diskutieren. Diese Idee muss man aufgeben, das ist reine Fantasie.“ Denn – und das gelte auch für sein Referat: „Handlungen sind viel wichtiger als Worte.“ (Martin Obermayr, derStandard.at, 31.5.2012)

http://derstandard.at/1336698260671/Globale-Zusammenhaenge-Dennis-Meadows-Nachhaltige-Entwicklung-ist-Nonsens


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: